"Auf einmal warst Du weg"

 
  • Video
  • Perception
     
  • Behaviour
     
  • Drama
     
  • German
     
  • Responsibility
     
  • Traffic safety
     
 
English
German
 

Description:

Radio, navigator, mobile phone – although driving a car requires full concentration, ever-new media distract us from driving. With split screens, the film shows the "fragmentation" of ones own attention. We overestimate ourselves - until it is too late. The film "You were simply gone" is a contribution to the #mythosmultitasking contest of the initiative "Runter vom Gas" ("Slow Down") of the German Road Safety Council (DVR) and the Federal Ministry of Transport and Digital Infrastructure (BMVI). However, it can also be understood as an appeal of being concentrated and attentive on ones everyday way to work, in order to prevent fatal accidents. All driving situations shown in the film were produced remote from public road traffic (CGI).

Target group:

All those who do several things at the same time (multitasking) on their way to work, especially young road users.

Subject matter:

Multitasking on your way to work is considered to be a threat to you and others. Concentrate, especially on the road, on one thing: on arriving safe and sound. Otherwise, you will put yourself and other road users in mortal danger.

Background:

It was our claim to show in only 30 seconds, how dangerous it is to do several things at the same time. This did not only require a tight composition. We waive a change of scene and tell our story strictly from the inside cabin of a car. Radio, navigator, mobile phone – although driving a car requires full concentration, ever-new media distract us from driving. We underestimate the risk – until it is too late. There are two nameless persons in the car, it could be you or me on the way to work. They have a typical conversation: "Turn the radio louder" or when the mobile phone rings and "mum" appears in the display: "Your mother". We choose a strongly acoustic approach. Sound sources, such as engine noise, radio, navigator and mobile phone, are getting denser and noisier. We support the cumulatively generated perturbation of concentration cut-technically by so-called split screens. The woman's "fragmentation" of concentration takes its course – until a crash occurs. The remaining signal tone in the line and the ambiguous wording "You were simply gone" of an irritated mother, who just talked to her daughter, lets the spectator feel realistically, what just happened: a – probably – fatal accident.
The conclusion "Be honest: Not everything can be done at the same time.“ puts it in a nutshell. We constantly deceive ourselves. We could if we only wanted to. Hence, we only have to want. Otherwise, we will be dead.

Prizes won:

The contribution was awarded 6th place at the #mythosmultitasking contest of the initiative "Runter vom Gas" ("Slow Down") by the German Road Safety Council (DVR) and the Federal Ministry of Transport and Digital Infrastructure (BMVI).

Publisher:

Elvira Steppacher, Strategie Content Text, München u n d Michael Ehninger/Frank Schmidt, Datenwerk AG, Konstanz

Address:


Hohenzollernplatz 8
80796 München
Deutschland

Telephone:

+498931568619

E-mail:

est@elvira-steppacher.de

URL:

http://www.elvira-steppacher.de u n d http://www://Datenwerk.de

Production:

Elvira Steppacher, Strategie Content Text, München u n d Michael Ehninger/Frank Schmidt, Datenwerk AG, Konstanz

Address:


Hohenzollernplatz 8
80796 München
Deutschland

Telephone:

+498931568619

E-mail:

est@elvira-steppacher.de

URL:

http://www.elvira-steppacher.de u n d http://www://Datenwerk.de

Description:

Radio, Navi, Handy - obwohl Autofahren volle Konzentration erfordert, lenken uns am Steuer immer neue Medien ab. Der Film zeigt durch Splitscreens die "Zersplitterung" der eigenen Aufmerksamkeit an. Wir überschätzen uns - solange, bis es zu spät ist. Der Film "Du warst einfach weg" ist ein Beitrag zum #mythosmultitasking Wettbewerb der Initiative Runter vom Gas, des Deutschen Verkehrssicherheitsrats (DVR) und des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI). Er kann aber auch als Appell verstanden werden, den täglichen Weg zur Arbeit konzentriert und aufmerksam zu bewältigen, um Wegeunfälle mit tödlichen Folgen zu verhindern. Alle im Film gezeigten Fahrsituationen wurden außerhalb des öffentlichen Straßenverkehrs produziert (CGI).

Target group:

Alle, die auf dem Weg zur Arbeit mehrere Dinge gleichzeitig (Multitasking) tun, vor allem junge Verkehrsteilnehmer_innen.

Subject matter:

Multitasking auf dem Weg zur Arbeit stellt eine Gefahr für dich und andere dar. Konzentriere Dich, besonders im Straßenverker, auf eines: deinen (Arbeits-)Weg sicher und gesund zu bewältigen. Sonst begibst Du Dich und andere Verkehrsteilnehmer in tödliche Gefahr.

Background:

In nur 30 Sekunden zu zeigen, wie gefährlich es ist, mehrere Dinge gleichzeitig zu tun, war unser Anspruch. Das erforderte eine dicht komponierte Dramaturgie. Wir verzichten auf Szenenwechsel und erzählen unsere Story strikt aus der PKW-Innenkabine. Radio, Navi, Handy – obwohl Autofahren volle Konzentration erfordert, lenken uns immer neue Medien am Steuer ab. Wir unterschätzen das Risiko – bis es zu spät ist. Im Auto befinden sich zwei Personen, die nicht näher konkretisiert werden, es könnten Du und Ich auf dem Weg zur Arbeit sein. Die beiden unterhalten sich denn auch mit typischen Kurzdialogen: „Mach mal das Radio lauter“ oder, als das Telefon läutet und „Mama“ im Display erscheint: „Deine Mutter“. Wir entscheiden uns für einen stark akustisch orientierten Ansatz. Geräuschquellen wie Motorenlärm, Radio, Navi und Handy werden immer dichter und lauter. Die kumulativ erzeugte Störung der Konzentration unterstützen wir schnitttechnisch durch sogenannte Splitscreens. Die „Zersplitterung“ der Aufmerksamkeit bei der Fahrerin nimmt ihren Lauf – bis es zum Crash kommt. Der verbleibende Signalton in der Leitung und die doppeldeutige Formulierung „Du warst einfach weg“ einer irritierten Mutter, die eben noch mit ihrer Tochter sprach, lässt den Zuschauer realistisch nachempfinden, was gerade vor sich gegangen ist: Ein – womöglich – tödlicher Unfall.
Der Abbinder: „Mach dich ehrlich: Alles geht nicht.“ bringt es auf den Punkt. Wir betrügen uns andauernd selbst. Wir könnten, wenn wir nur wollten. Also sollten wir auch wollen. Sonst sind wir weg.

Prizes won

Der Beitrag erzielte den 6. Platz beim #mythosmultitasking Wettbewerb der Initiative Runter vom Gas, des Deutschen Verkehrssicherheitsrats (DVR) und des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI).

Publisher:

Elvira Steppacher, Strategie Content Text, München u n d Michael Ehninger/Frank Schmidt, Datenwerk AG, Konstanz

Address:


Hohenzollernplatz 8
80796 München
Deutschland

Telephone:

+498931568619

E-mail:

est@elvira-steppacher.de

URL:

http://www.elvira-steppacher.de u n d http://www://Datenwerk.de

Production:

Elvira Steppacher, Strategie Content Text, München u n d Michael Ehninger/Frank Schmidt, Datenwerk AG, Konstanz

Address:


Hohenzollernplatz 8
80796 München
Deutschland

Telephone:

+498931568619

E-mail:

est@elvira-steppacher.de

URL:

http://www.elvira-steppacher.de u n d http://www://Datenwerk.de