Gute Gewohnheit zahlt sich aus

 
  • Video
  • Perception
     
  • General
     
  • German
     
  • Information
     
  • Culture of prevention
     
 
English
German
 

Translated title

Good habit pays off

Description:

We see an empty seminar room. We are listening to sceptical quotes of employees ("I have no idea, what I am doing here!", "They should just let me do it on my own"!, "How much it all costs!" etc.). With cinematic effects, the appearing messages imitate the prejudices towards safety at work that are difficult to capture. At the same time, the blunt statements arouse one's interest as in the beginning, the spectators have no idea, what exactly they will get to see in the film.

When asking the spectators questions, such as "Come on, be honest, does this sound familiar to you? Do you agree that safety at work is becoming excessive?", the speaker gives the impression to be on the spectators' side but in reality, he invites them to review their opinion. The film confronts the spectators with simple facts - figures, info graphics and icons that are easy to understand - and thus produces an 'aha' effect. The amount of fatal accidents at work covers Germany-wide numbers, including a specific industry (wood and metal), up to a concrete individual fate (symbol icon wheelchair). We keep forgetting in the daily routine that some people's world is falling apart and that sometimes they are not able to return to their former workplace. Yet it is accidents caused by slipping and tripping that can lead to long absences from work. With high costs for the persons concerned, the companies and the entire economy.

Safety at work also means job security because safe companies are in many cases more productive. Therefore, safety at work secures the economic and personal future of all: unnoticed, the speaker moves on to say "We". Thus, he resolves the "the management at the top" against "those at the bottom" and makes clear that everyone is in the same boat. "Safety and health is our first concern".

Target group:

Sensitisation of employees for the issue occupational safety in companies with a not highly developed safety culture.

Subject matter:

"Good habit pays off". (Occupational safety is a matter of good habit.)

Background:

Sometimes, safety at work fails because managers and employees have prejudices ("it doesn't work", "complicates processes", "is expensive", "wasn't needed in earlier times either" etc.). The film is considered to help overcoming prejudices and promote acceptance. In order to do so, in the beginning, the film consciously takes the perspective of the sceptics and invites them to form a new opinion on the basis of facts: 1) Not everything was better in the past (in the long run, accidents at work have dropped), 2) Safety at work pays off (prevents accidents, avoids often hidden extra costs for companies of up to 3.5% of the gross national product) , 3) Safety at work improves the productivity of companies, 4) Safety at work also secures job.

Publisher:

Elvira Steppacher, Strategie Content Text, München u n d Michael Ehninger/Frank Schmidt, Datenwerk AG, Konstanz

Address:


Hohenzollernplatz  8
80796  München
Deutschland

Telephone:

+498931568619

E-mail:

est@elvira-steppacher.de

URL:

www.elvira-steppacher.de

Production:

Elvira Steppacher, Strategie Content Text, München u n d Michael Ehninger/Frank Schmidt, Datenwerk AG, Konstanz

Address:


Hohenzollernplatz  8
80796  München
Deutschland

Telephone:

+498931568619

E-mail:

est@elvira-steppacher.de

URL:

www.elvira-steppacher.de

Language version

DE

Description:

Wir sehen einen leeren Seminarraum. Eingeblendet und gesprochen hören wir skeptische O-Töne von Beschäftigten ("Keine Ahnung, was ich hier soll!", "Die sollen mich einfach meine Arbeit machen lassen"! "Was das wieder alles kostet!" usw.) Die hereinschwebenden Botschaften imitieren mit filmischen Mitteln die oft schwer zu fassenden, herumfliegenden Vorurteile gegenüber Arbeitssicherheit im Allgemeinen. Zugleich machen die unverblümten Aussagen neugierig, weil die Zuschauer anfangs gar nicht ahnen, was sie im Film genau zu sehen bekommen.

Mit der direkten Frage an die Zuschauer "Ganz ehrlich, kommt Ihnen das bekannt vor? Sind Sie auch der Ansicht, dass es mit der Arbeitssicherheit übertrieben wird?", scheint der Sprecher auf Seiten der Zuschauer, doch in Wahrheit lädt er sie ein, ihr Urteil zu überprüfen. Mit einfach aufbereiteten, gut erfassbaren Zahlen, Infographiken und Icons konfrontiert der Film die Zuschauer mit Fakten und produziert so einen Aha-Effekt. Die Anzahl tödlicher Arbeitsunfälle geht von deutschlandweiten Zahlen, über eine konkrete Branche (Holz und Metall) bis zu einem konkreten Einzelschicksal (Symbolbild Rollstuhl). Dass oftmals eine Welt zusammenbricht und manchmal auch keine Rückkehr an den alten Arbeitsplatz möglich ist, wird in der Alltagsroutine oft vergessen. Dabei sind es gerade Stolper- und Rutsch-Unfälle, die zu langen Ausfällen führen können. Bei hohen Kosten für die Betroffenen, die Unternehmen und die gesamte Wirtschaft.

Arbeitssicherheit bedeutet auch Arbeits-p-l-a-t-z-sicherheit. Denn sichere Unternehmen sind oft produktiver. Daher sichert Arbeitssicherheit die wirtschaftliche und persönliche Zukunft aller: Unbemerkt leitet der Sprecher zum „Wir“ über. Damit hebt er das „die da oben vom Management“ gegen „die da unten“ auf und zeigt, dass alle in einem Boot sitzen. „Bei uns stehen Sicherheit und Gesundheit an erster Stelle“.

Target group:

Sensibilisierung von Beschäftigten für das Thema Arbeitssicherheit in Unternehmen mit noch nicht sehr stark entwickelter Sicherheitskultur.

Subject matter:

"Gute Gewohnheit zahlt sich aus". (Arbeitssicherheit ist eine Frage guter Gewohnheit).

Background:

Arbeitssicherheit scheitert manchmal daran, dass Führungskräfte und Mitarbeiter Vorurteile haben ("bringt doch nichts", "macht Prozesse kompliziert", "ist teuer", "hat man früher auch nicht gebraucht" usw.). Der Film soll Vorurteile abbauen helfen und Akzeptanz fördern. Dazu nimmt der Film am Anfang bewußt die Perspektive der Skeptiker ein und lädt diese dazu sein, sich aufgrund von Fakten ein neues Urteil zu bilden: 1) Früher war nicht alles besser (im Längsschnitt betrachtet, gehen Arbeitsunfälle zurück), 2) Arbeitssicherheit zahlt sich aus (verhindert Unfälle, vermeidet oft nicht sichtbare Zusatzkosten für Unternehmen von bis zu 3,5% des Bruttosozialprodukt) , 3) Arbeitssicherheit macht Unternehmen produktver, 4) Arbeitssicherheit leistet auch Arbeits-p-l-a-t-z-sicherheit.

Publisher:

Elvira Steppacher, Strategie Content Text, München u n d Michael Ehninger/Frank Schmidt, Datenwerk AG, Konstanz

Address:


Hohenzollernplatz  8
80796  München
Deutschland

Telephone:

+498931568619

E-mail:

est@elvira-steppacher.de

URL:

www.elvira-steppacher.de

Production:

Elvira Steppacher, Strategie Content Text, München u n d Michael Ehninger/Frank Schmidt, Datenwerk AG, Konstanz

Address:


Hohenzollernplatz  8
80796  München
Deutschland

Telephone:

+498931568619

E-mail:

est@elvira-steppacher.de

URL:

www.elvira-steppacher.de