Mehlstaub - nein danke!

 
  • Video
  • de 1

    de 2

    de 3

    de 4

     
  • 2-D animation
     
  • Behaviour
     
  • Equipment
     
  • German
     
  • Health and medical care
     
  • Information
     
  • Learning
     
  • Others
     
 
English
German
 

Translated title

Flour dust - no thanks!

Description:

The two protagonists Ben and Becky – two employees of a bakery – are engaged in an ultimate competition for the best functioning. Low-dust working techniques are clearly illustrated and possibilities how to easily counteract the emergence of flour dust are presented. In order to ensure the spectator’s full attention, each film lasts no longer than three minutes.
In the films, points are awarded for the operation with the least dust emission. At the end of each film, a winner is selected.

Film 1: Handwurf
Ben and Becky, who jointly work in a bakery, are engaged in the ultimate competition. Points are awarded for the right, in other words low-dust functioning.
In the first round, they need to show their skills at the work table. What is the best way to spread the separating flour on the work surface or the bread? Who prepares the breadbaskets without generating dust? And how will the work surface be left clean afterwards without whirling up much flour?

Film 2: Sackware
Ben and Becky enter the second round of their competition for the right, in other words low-dust functioning.
Given that the silo installation is out of order, today, Ben and Becky are preparing the dough with a sack truck. What is their trick to empty the sacks without generating dust? How will they dispose of the empty sacks without generating too much dust? And who will they be able to decant smaller amounts of baking agents?

Film 3: Staubarme Produkte
Today however, Ben and Becky make a break and visit a trade fair of the bakery sector. Here, they learn interesting things. How is low-dust separating flour being produced? What are coated ferment carriers? And what does the cleaning of the bakery have to do with it?

Film 4: Silowaage
Today, Ben and Becky are producing bigger amounts of dough. How does the flour get from the silo installation in the tub without generating dust? How can further ingredients be transferred without generating dust? And what is the tub’s pace of kneading the dough about?

Target group:

The main target group are especially young employed persons in the baking trade who come into contact with flour dust. These are not bakers and pastry chefs but also bakery sales assistants or temporary employees in the bakery trade. Currently, there are about 330,000 employees in the bakery trade.

Subject matter:

The main message of the four films is:The correct working techniques and the use of low-dust raw materials will reduce the emergence of flour dust. Preventive measures can considerably reduce health hazards caused by dusts. The first step in this direction is to become aware of the problem and to perceive all possibilities to avoid dust. In the four explanatory films, different options are being shown, how the emergence of flour dust can significantly be reduced by simple measures. This happens mostly by low-dust working techniques but also by using low-dust separating flours or suitable working materials in order to prevent the emergence of flour dust.

Background:

When working in the bakery, flour dust arises. Too much flour dust in the air loads the respiratory tracts and can in the worst case cause respiratory diseases.
With suitable working techniques and the use of low-dust materials, the flour dust concentration in the bakery can be reduced considerably.
In 2014, the statutory accident insurance food and catering (BGN) has developed a recommendation, where measures to demonstrably reduce the flour dust concentration are described (“Recommendation on the risk assessment (EGU) according to the Hazardous Substances Regulation – flour dust in bakeries”, DGUV Information 213-705). Technical new developments of the last few years, such as hydrothermally treated flours or flour moistening systems were included among others. Given that flour dust is an allergenic substance that can cause allergic asthma (“baker’s asthma“), a reduction of the flour dust concentration at the workplace can reduce the risk of developing baker’s asthma. In so far, the EGU describes the implementation of the minimizing principle as requested by the recommendation on the risk assessment for allergenic substances.
In order to transport the issue “flour dust” vividly into the sector, a broad-based media concept has been developed. The core of this concept are four explanatory films which explain the handling of dust-low flour in a playful manner. In addition, a website (www.mehlstaub-nein-danke.de), instruction aids, seminars and further media have been developed. For 2017, an action box and an online seminar on this issue are intended.

Campaign:

Flour dust - no, thank you!

Campaign URL

http://www.mehlstaub-nein-danke.de/

Publisher:

Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe

Address:


Dynamostr. 7-11
68165 Mannheim
Deutschland

Telephone:

+4962144563107

E-mail:

annegret.epple@bgn.de

URL:

www.bgn.de

Production:

MeinUnternehmensfilm GmbH

Address:


Wasserweg 8-10
60594 Frankfurt am Main
Deutschland

Telephone:

+4969173090660

E-mail:

info@meinunternehmensfilm.de

URL:

http://www.meinunternehmensfilm.de/

Language version

deutsch

Description:

Die beiden Protagonisten Ben und Becky – zwei Angestellte in einer Bäckerei - liefern sich einen ultimativen Wettstreit um die beste Arbeitsweise. Dabei werden staubarme Arbeitstechniken anschaulich dargestellt und Möglichkeiten vorgestellt, wie man auf einfach Art und Weise der Entstehung von Mehlstaub entgegenwirken kann. Jeder Film dauert maximal drei Minuten, um die volle Aufmerksamkeitsspanne des Zuschauenden zu erhalten.
In den Filmen werden dabei Punkte für die staubarmste Arbeitsweise verteilt, am Ende jedes Films wird ein Sieger gekürt.

Film 1: Handwurf
Ben und Becky, die gemeinsam in einer Backstube arbeiten, liefern sich den ultimativen Wettkampf. Punkte gibt es für die richtige, also mehlstaubarme Arbeitsweise.
In der ersten Runde müssen die beiden am Arbeitstisch zeigen, was sie drauf haben. Wie kommt das Trennmehl am besten auf die Arbeitsfläche oder auf die Teiglinge? Wer bereitet die Brotkörbe staubarm vor? Und wie wird die Arbeitsfläche anschließend wieder sauber, ohne dass dabei viel Mehl aufgewirbelt wird?
Film 2: Sackware
Ben und Becky gehen in die zweite Runde ihres Wettkampfs um die richtige, also mehlstaubarme Arbeitsweise.
Weil die Siloanlage außer Betrieb ist, bereiten Ben und Becky die Teige heute mit Sackware zu. Mit welchem Trick lassen sich Säcke staubarm entleeren? Wie werden leere Säcke entsorgt, ohne dass es zu sehr staubt? Und wer schafft es, auch kleinere Mengen von Backmittel staubarm umzufüllen?
Film 3: Staubarme Produkte
Heute legen Ben und Becky jedoch eine Pause ein und besuchen eine Messe der Backwarenbranche. Hier erfahren Sie interessante Neuigkeiten. Wie wird staubarmes Trennmehl hergestellt? Was sind beschichtete Gärgutträger? Und was hat die Reinigung der Backstube damit zu tun?

Film 4: Silowaage
Ben und Becky stellen heute größere Mengen Teig her. Wie kommt das Mehl dabei vom Silo staubarm in den Bottich? Wie kann man weitere Zutaten von Hand staubarm umfüllen? Und was hat es mit der Knetgeschwindigkeit des Bottichs auf sich?

Target group:

Hauptzielgruppe sind vornehmlich junge Beschäftigte im Backgewerbe, die täglich mit Mehlstaub in Kontakt kommen. Dies sind nicht nur Bäckerinnen / Bäcker und Konditorinnen / Konditoren, sondern auch Bäckereifachverkäuferinnen oder Aushilfen im Backgewerbe. Derzeit existieren ca. 330.000 Beschäftigte im Backgewerbe.

Subject matter:

Die Hauptbotschaft der vier Filme lautet:
Durch die richtigen Arbeitstechniken und die Verwendung staubarmer Rohstoffe und Materialien wird die Entstehung von Mehlstaub vermindert.

Gesundheitsgefährdungen durch Stäube lassen sich durch vorbeugende Maßnahmen deutlich verringern. Der erste Schritt dazu ist, sich der Problematik bewusst zu werden und aufmerksam alle Chancen der Staubvermeidung wahrzunehmen. In den vier Erklärfilmen werden verschiedene Möglichkeiten aufgezeigt, wie durch einfache Maßnahmen die Entstehung von Mehlstaub deutlich reduziert werden kann. Dies geschieht vor allem durch staubarme Arbeitstechniken, aber auch durch Verwendung von staubarmen Trennmehlen oder geeigneten Arbeitsmaterialien, welche die Entstehung von Mehlstaub verhindern.

Background:

Beim Arbeiten in der Backstube entsteht Mehlstaub. Zu viel Mehlstaub in der Luft belastet die Atemwege und kann im schlimmsten Fall Atemwegserkrankungen auslösen.
Durch geeignete Arbeitstechniken und die Verwendung von staubarmen Materialien lässt sich die Mehlstaub-Konzentration in der Backstube deutlich senken.
Die Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN) hat im Jahr 2014 eine Empfehlung erarbeitet, in der Maßnahmen beschrieben werden, welche die Mehlstaubkonzentration nachweislich senken („Empfehlungen zur Gefährdungsermittlung der Unfallversicherungsträger (EGU) nach der Gefahrstoffverordnung – Mehlstaub in Backbetrieben“, DGUV Information 213-705). Aufgenommen wurden u.a. auch technische Neuentwicklungen der letzten Jahre, wie hydrothermisch behandelte Mehle oder Mehlbenetzungssysteme. Da es sich bei Mehlstaub um einen allergisierenden Stoff handelt, der ein allergisches Asthma („Bäckerasthma“) hervorrufen kann, sinkt durch eine Verringerung der Mehlstaubkonzentration am Arbeitsplatz das Risiko, an Bäckerasthma zu erkranken. Insofern beschreibt die EGU die Umsetzung des Minimierungsgebotes, wie es die Gefahrstoffverordnung für allergisierende Stoffe verlangt.
Um das Thema „Mehlstaub“ anschaulich in die Branche zu transportieren, wurde ein breit angelegtes Medienkonzept entwickelt. Kernstück dieses Konzepts sind vier Erklärfilme, die auf spielerische Art und Weise den staubarmen Umgang mit Mehl erläutern. Zusätzlich wurden eine Internetseite (www.mehlstaub-nein-danke.de), Unterweisungshilfen, Seminare und weitere Medien entwickelt. Für das Jahr 2017 ist eine Aktionsbox und ein Online-Seminar zum Thema vorgesehen.

Campaign:

Mehlstaub - nein danke!

Description of campaign

Um das Thema „Mehlstaub“ anschaulich in die Branche zu transportieren, wurde ein breit angelegtes Medienkonzept entwickelt. Kernstück dieses Konzepts sind vier sogenannte Erklärfilme, die auf spielerische Art und Weise den staubarmen Umgang mit Mehl erläutern. Die beiden Protagonisten Ben und Becky – zwei Angestellte in einer Bäckerei - liefern sich dabei einen Wettstreit um die beste Arbeitsweise. Dabei werden staubarme Arbeitstechniken anschaulich dargestellt und Möglichkeiten vorgestellt, wie man auf einfach Art und Weise der Entstehung von Mehlstaub entgegenwirken kann. Auf der Internetseite www.mehlstaub-nein-danke.de werden viele Informationen zum Thema bereit gestellt. Hier sind auch die Filme zu sehen, die ebenfalls auf YouTube eingestellt und in sozialen Medien verlinkt wurden. Zusätzlich zur Internetseite wurden Unterweisungshilfen, Checklisten, deutschlandweite Seminare und weitere Medien entwickelt. Für das Jahr 2017 ist eine Aktionsbox und ein Online-Seminar zum Thema vorgesehen.

Campaign URL

http://www.mehlstaub-nein-danke.de/

Publisher:

Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe

Address:


Dynamostr. 7-11
68165 Mannheim
Deutschland

Telephone:

+4962144563107

E-mail:

annegret.epple@bgn.de

URL:

www.bgn.de

Production:

MeinUnternehmensfilm GmbH

Address:


Wasserweg 8-10
60594 Frankfurt am Main
Deutschland

Telephone:

+4969173090660

E-mail:

info@meinunternehmensfilm.de

URL:

http://www.meinunternehmensfilm.de/